Dauin – Dumaguete – Apo Island (Negros, Philippines)

„The Beach“. Ganz klar einer meiner Lieblingsfilme, auch nach so vielen Jahren. Nun war und ist hier nicht wirklich ein heller unberührter Sandstrand, aber „studieren“, feiern und auch irgendwie arbeiten in einem Dive Resort ist so ähnlich wie in einer Community fern von „normalen“ Businessleben. Geile Zeit!!!
Ich hatte das Glück das während meiner Zeit als Trainee zum Divemaster 5 weitere Trainees zu gleichen Zeit da waren, wobei ich meinen Kurs als Erster beendet habe, denn ich hatte mir selbst eine Deadline gesetzt, da ich für meine Weiterreise etwas mehr im Voraus planen musste. Das wird aber Part des nächsten Blogs.
Nun haben die Philippinen ja endlose Tauchmöglichkeiten und ich musste entscheiden, welchem Dive Resort ich den Zugschlag gebe. Letztlich war neben dem Paket was angeboten wurde, die Email ausschlaggebend was sich am Besten anfühlt. Deswegen landete ich in der Nähe von Dumaguete (Negros) – Apo Island. Hätte ich nicht besser treffen können.
Denn wie gesagt meine Freunde Doug aus Kalifornien, Sarah und Jason aus UK, Johanna aus D (lebt in der Schweiz) und Caremi aus Holland (lebt in Kenia) sind alle Dive Master Trainees, die mit mir das Programm absolvierten. Saucoole Truppe. Dazu kam Michelle aus Taiwan, die Ihren Instructor macht und natürlich die Instructors B. und Jim. Zudem die Eigentümer Zoe (aus UK) und Tim (aus Kanada). Tim’s Eltern haben Kanada auch hinter sich gelassen und wohnen nun hier und sind quasi für das leibliche Wohl verantwortlich. Als ehemalige Besitzer von 14 Coffeeshops war das Essen und vor allen Dingen die Kekse und der Kuchen grandios. Dazu kommen natürlich noch eine ganze Menge an philippinischen Kollegen hier, die ich nie schlecht gelaunt erlebt habe.
Nun ich musste den erste Hilfe Kurs, Rescue Kurs und Divemaster in 3,5 Wochen schaffen und das war laut dem Dive Resort, den schnellsten Dive Mater Trainee den sie je ausgebildet haben. 😉
Dabei war der Anfang nicht einfach. Nach dem ersten Tauchgang waren meine Stirnhöhlen dicht und ich konnte nicht mehr runter. Die Zeit habe ich genutzt und das Lehrbuch bis auf das letzte Kapitel an einem Tag durchgeprügelt. Ja habe gut Medikamente geschluckt und ekliges Salzwasser nasal inhaliert. Dann ging es wieder. Leider bekam ich 3 Tage vor Abschluss eine krasse Ohrenentzündung. Ich musste aber noch tauchen, um das Programm zu beenden. Glücklicherweise fühlte sich mein Ohr unter Wasser wohler als an „Land“. Medikamente schlugen bis heute noch nicht an und jetzt ist das andere Ohr auch noch infiziert. Das sind neben den Schmerzen eine Art Taubheit alles kommt gedämmt bei mir an. War heute beim Doktor und morgen muss ich zum Spezialisten, der hoffentlich was machen kann.
So, aber generell war dies eine tolle Zeit. Super Tauchgebiete und eine sehr professionelle Ausbildung. Du entscheidest selbst inwieweit Du in die tägliche Arbeit und damit als Mitarbeiter eingespannt werden willst.
Die „normalen“ Tauchgäste hier kommen aus der ganzen Welt und mit vielen von ihnen hatten wir grossartige Abende.
Zudem war es herrlich zu sehen, als ich das erste Mal für den Open Water Kurs assistierte, wie Menschen reagieren, wenn sie das erste Mal unter Wasser durch einen Atemregler Luft holen. Die Gesichter dabei sind so wunderbar verschieden.
Mein letzter Abend war die Krönung. Nach bestandener Prüfung stand der traditionelle Schnorcheltest an. Quasi eine Mixtur aus verschiedenen alkoholischen Dingen als auch Gewürze (scharfe Sauce) und alles was den Instruktoren sonst noch so einfällt wird in einen Schnorchel gekippt und da man eine Maske aufhat ist atmen unmöglich und Du ziehst Dir das Gesöff rein. Ich glaube ich wurde halbwegs verschont. Ganz so schlimm war es nicht und ich fühlte mich 30 Minuten später richtig gut. Danach ging die Post ab. Wahnsinns-Nacht.
Bin jetzt den ersten Abend in Manila und ich vermisse die ganze Crew wahnsinnig. Wer weiss evtl. komme ich noch mal zurück. Zumindest kann ich jetzt als Divemaster irgendwo in der Welt anheuern. Ich wollte zum normalen Businessleben zuhause immer eine Alternative und das fühlt sich jetzt richtig gut an.
Es scheint das visatechnisch mein Plan funktioniert – heute beantragt – Montag kann ich den Pass abholen – Dienstag geht der Flieger. Es geht in ein Land und zu einem Ort in dem ich schon mal war – von da aus aber weiter in den mir unbekannten Teil. Freue mich riesig drauf. Stay tuned!!

 

Dinner last night Look (the name of my mask) Coastal Cleanup - Presentation SONY DSC Briefing Boatscrew Beer Jenga evening with a french group Beer Jenga evening with a french group (1) SONY DSC Beach Cleanup SONY DSC Way to Apo the DMT's SONY DSC Splash Snorkeltest Snorkeltest was tough Snorkeltest done Snorkeltest (2) Snorkeltest (1) Skipper Seasnake Scott SONY DSC Rock it SONY DSC on the boat on board Office Look (the name of my mask) Lion & Scorpio fish Last night SONY DSC SONY DSC Jim my instructor Jason Jason and Bumphead icke SONY DSC SONY DSC Doug on the roof SONY DSC Diving Diving with B., Rachel and Scott Dive Jeepney Band last night B., me and Scott & Rachel the freesh baked certified OW divers B. sings Awesome as I was 21 like Doug I looked almost the same ;-) Apo Island after diving 800 m Snorkel-Challenge

For Food 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.